Geburt Christi, um 1500, Werkstatt des Kefermarkter Altars

Im Dommuseum und in der Langen Galerie St. Peter

Rund 20 Exponate, darunter Krippen, Gemälde und Skulpturen interpretieren fantasievoll die Geburt Christi sowie die Anbetung der Hirten und Könige.

Interessantes über die Geburt Christi

Seit dem 4. Jahrhundert wird die Geburt Christi in der römischen Kirche am 25. Dezember gefeiert, dem Tag der Wintersonnenwende gemäß julianischem Kalender.

Im 4. Jahrhundert kommen auch bildliche Darstellungen der Geburt Christi auf. Die knappen Berichte der Evangelisten Matthäus und Lukas werden von den Künstlern im Lauf der Zeit durch erzählerische Details aus anderen Quellen bereichert, etwa den apokryphen Evangelien, der Legenda aurea und den Schriften der Mystiker.