Violetter Balken
Slider

Die Prunkräume der Residenz im DomQuartier Salzburg

Die Prunkräume in der Residenz zu Salzburg sind ein wahres Juwel inmitten der Salzburger Altstadt. Es ist die Symbiose von einzigartiger Architektur und beinah verschwenderisch ausgestatteten Räumlichkeiten, die die einstige Palastanlage der Salzburger Landesherren zu einem der prachtvollsten Orte der Gegenwart machen.

Eine Residenz für die Fürsterzbischöfe

Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau hatte den mittelalterlichen Bischofssitz sowie Gebäudeteile um den heutigen Haupthof der Residenz abreißen lassen, um Platz für einen ausgedehnten Neubau nach italienischem Vorbild zu schaffen. Unter seiner Herrschaft wurde der Trakt am Residenz- und am Domplatz mit dem Carabinierisaal errichtet.

Das Raumkonzept

Der Zugang zu den Prunkräumen führt über den Haupthof mit der dreibogigen Halle, vorbei an der monumentalen Nische mit dem Herkulesbrunnen, hinter dem sich der fürsterzbischöfliche Fischkalter befindet. Die repräsentative Hauptstiege wurde unter Wolf Dietrich zur Erschließung der fürstlichen Repräsentationsräume in der Zeit um 1610/11 errichtet.


(c) SBSB

Der Carabinierisaal mit Stuck und Deckenfresken

Der Carabinierisaal

Als Entrée diente seit Wolf Dietrich der Carabinierisaal, ein monumentaler Repräsentationsraum für Zeremonien und Feste, zugleich Zugang zu den anschließenden Wohn- und Regierungsräumen. Der weitere Weg, den Gesandte, Staatsmänner und Diplomaten gemäß dem barocken Zeremoniell für eine Audienz beim Fürsterzbischof zurückzulegen hatten, führte vom Rittersaal über das Ratszimmer und die Antecamera zum Audienzsaal, dem prunkvollen Höhepunkt. Zum folgenden innersten Bereich der fürstlichen Appartements ab dem Arbeitszimmer (Retirade) hatten nur ausgewählte Gäste Zugang. Diese Raumfolge entspricht im Wesentlichen der für die fürstliche Repräsentation vorgesehenen und durch „Kammerordnungen“ geregelten französischen Enfilade.

Adaptierungen nach Wolf Dietrich

Die nachfolgenden Fürsterzbischöfe führten die prunkvolle Ausstattung der Residenz fort. So geht die Ausstattung des Carabinierisaales mit Stuck von Francesco und Carlo Antonio Brenno und Antonio Carabelli sowie mit Deckenfresken des Malers Johann Michael Rottmayr auf die Zeit von Fürsterzbischof Johann Ernst Graf von Thun zurück.


Deckenfresko von Rottmayr: Neptun bändigt die Winde

 

Seinen Namen hat der Carabinierisaal von der Trabantenleibgarde – von Wolf Dietrich nach dem Vorbild der päpstlichen Schweizergarde gegründet -, deren Bezeichnung sich wiederum von den aufwendig und prunkvoll gestalteten Radschloss- Karabiner-Gewehren ableitet; einige der historischen Gewehre sind in den Vitrinen ausgestellt.

Fürsterzbischof Franz Anton von Harrach ließ die Residenz ab 1709 modernisieren. Mit der Neugestaltung der Appartements nach dem Vorbild jener im Leopoldinischen Trakt der Wiener Hofburg sollte der reichsfürstliche Rang des zum Fürsterzbischof erhobenen Auftraggebers betont werden. Auch das heutige äußere Erscheinungsbild der Hauptfassade mit dem prunkvollen Hauptportal und den Stuckrahmungen um die Fenster des Piano nobile entstammt dieser Zeit. Für die Gestaltung der Innenräume wurden die besten Künstler der Zeit verpflichtet: Johann Michael Rottmayr, Martino Altomonte, Antonio Beduzzi oder Alberto Camesina.


Konferenzzimmer: Hier gab W. A. Mozart sein erstes Konzert

 

Hieronymus Graf von Colloredo, der letzte Fürsterzbischof vor der Säkularisation ließ die Wände der Prunkräume gemäß dem klassizistischen Zeitgeschmack durch den Hofstuckateur Peter Pflauder mit feiner Ornamentik in Weiß und Gold ausgestalten. Aus den 1770er und 1780er Jahren stammen auch die erhaltenen frühklassizistischen Kachelöfen in den Prunkräumen, die die älteren Exemplare aus der Harrach-Zeit ersetzten.
Mit dem Übergang in das kaiserliche Hofärar wurde die Residenz vom österreichischen Kaiserhaus als Nebenresidenz genutzt, wofür die Prunkräume mit Möbeln aus dem Hofimmobiliendepot ausgestattet wurden.


Die Prunkräume

3D-Ansichten der Prunkräume

 
Seit 2014 sind die Prunkräume der Residenz Teil des DomQuartier Salzburg. Im Rahmen des DomQuartier Rundgangs können diese besichtigt werden. Zusätzlich werden die Räume für Veranstaltungen wie Tagungen, Empfänge, Konzerte, Bankette, Produktpräsentationen, Ehrungen, Ausstellungen, Seminare, Konferenzen oder Ähnliches genutzt. Das Event-Team der Residenz  freut sich über Ihre unverbindliche Anfrage für Ihre Veranstaltung.

Kontakt für die Vermietung der Prunkräume

Residenz zu Salzburg, Schlossverwaltung Residenz, Residenzplatz 1, 5020 Salzburg
Top