Alle Jahre wieder zeigen uns Hirtenspiele, Krippen und andere Werke der bildenden Kunst, wie es damals war, als der Sohn Gottes auf die Welt kam. Bilder vom Stall zu Bethlehem, vom Jesuskind in der Futterkrippe, von staunenden Hirten und prÀchtig gekleideten Königen prÀgen unsere Vorstellung vom Weihnachtsereignis. Alle diese Bilder beruhen im Kern auf den unterschiedlichen Berichten der Evangelisten MatthÀus und Lukas.

HĂ€tten sich Kirche und KĂŒnstler jedoch allein an diese knappen kanonischen Texte gehalten, wĂŒssten wir nichts von den hartherzigen Wirtsleuten, von Ochs und Esel, von den Gaben der Hirten, von den Königen aus drei Kontinenten und den Ereignissen auf der Flucht nach Ägypten. Viele erzĂ€hlerische Details, die LĂŒcken in den biblischen Texten zu schließen scheinen, verdanken wir anderen Quellen wie den apokryphen Evangelien, der Legenda aurea oder den Schriften der Mystiker.

Die Weihnachtsausstellung findet heuer das erste Mal im Nordoratorium des Salzburger Domes statt. Sie prĂ€sentiert Werke der Malerei, Grafik, Skulptur und Goldschmiedekunst von der SpĂ€tgotik bis ins 20. Jahrhundert, die uns die Weihnachtsgeschichte von der VerkĂŒndigung bis zur Darbringung im Tempel fantasievoll und facettenreich erzĂ€hlen.

Neben Exponaten aus dem Bestand des Dommuseums sind Leihgaben aus dem Salzburg Museum, der Erzabtei St. Peter, Stift KremsmĂŒnster, Stift Göttweig, Schloss Bruck (Lienz), der UniversitĂ€tspfarre Salzburg sowie den Pfarren Herrnau, Hohenzell (OÖ) und KitzbĂŒhel zu sehen.

ExpertenfĂŒhrungen
Samstag, 17. 12. und 31. 12. 2016
jeweils 10:30 Uhr
und nach Vereinbarung

FĂŒhrungen mit Turmblasen und Christkindlmarkt-Schmankerl
Donnerstag, 24. 11., 1. 12., 8. 12. und 22. 12. 2016
jeweils 17:30 Uhr
(Anmeldung erforderlich)

 

Simon Benedikt Faistenberger, Anbetung der Könige, 1724
KitzbĂŒhel, Pfarre St. Andreas