Schwarzenbergkapelle,neugotische Deckengestaltung

„Denkmal inklusive… ”

Der Tag des Denkmals am 26. September steht heuer unter dem Motto „Denkmal inklusive… ”. Das DomQuartier Salzburg lädt dazu alle Interessierten bei freiem Eintritt in die Schwarzenbergkapelle – einer privaten neugotischen Andachtskapelle aus dem 19. Jahrhundert – und zu einem Rundgang mit architekturspezifischem Schwerpunkt ein. 

Anmeldung für alle Angebote bis Freitag, 24. September, 12.00Uhr


Kosten: Der Eintritt ins DomQuartier ist für Führungsteilnehmer kostenfrei

Anmeldung und Rückfragen: 

office@domquartier.at
+43 662 80 42 21 09


Programmpunkte:

 

  • 10 und 11.30 Uhr Die Schwarzenbergkapelle – ein neugotisches Gesamtkunstwerk

Kapelle in der Redienz

Schwarzenbergkapelle

Doppelconférence zur Restaurierung der privaten Andachtskapelle von Erzbischof Friedrich Fürst zu Schwarzenberg mit Frau Mag. Elisabeth Vallant und Herrn Thomas Trattner.

Die Restaurierung der privaten Andachtskapelle und die Zusammenführung der sakralen Ausstattung eröffnet dem Besucher heute den Blick in ein neogotisches Gesamtkunstwerk, das in dieser Vollständigkeit nur selten zu finden ist.

Mit der Ausstattung einer privaten Andachtskapelle in der Salzburger Residenz haben Erzbischof Fürst zu Schwarzenberg (1809 – 1885) und der Künstler Georg Pezolt (1810 – 1878) Mitte des 19. Jahrhunderts ein neogotisches Gesamtkunstwerk geschaffen. Heute zählt die Kapelle zu den frühesten Beispielen historistischer sakraler Kunst in Salzburg und Österreich.
Nach dem Weggang von Erzbischof Friedrich Fürst zu Schwarzenberg (1835-1850 Erzbischof von Salzburg) Richtung Prag, geriet der Andachtsraum in Vergessenheit und führte ein Schattendasein. Nun wurde sie behutsam restauriert und kann seit 20. Februar 2021 im Rahmen des DomQuartier-Rundgangs besichtigt werden. Anlässlich des Tags des Denkmals bietet das DomQuartier Salzburg zwei Führungen sowohl zur Kapelle als auch zu den Restaurierungen.

Treffpunkt: Prunkräume
Dauer: 60 Minuten


  • 14 und 15.30 Uhr Sichtbar und unbemerkt – die Salzburger Residenz neu gesehen

Residenzgalerie und Dombogenterrasse mit Residenzbrunnen

Eine architekturspezifische Tour durch das DomQuartier mit besonderem Blick auf die Prunkbauten, ihre Adaptierungen, Umbauten und bautechnischen Raffinessen mit Frau Mag. Margarete Lindenau.

Der Dom zu Salzburg, die Residenz und die Gebäude rund um den Domplatz bilden das Herzstück der Altstadt Salzburgs. Ihr Anblick ist wohl vertraut, durch den DomQuartier-Rundgang wurden die Prunkbauten auch öffentlich zugänglich gemacht, doch trotzdem verstecken sich architektonische Raffinessen in diesen geschichtsträchtigen Bauwerken. Diese sichtbaren, doch oftmals unbemerkten Details erzählen von der turbulenten und wechselhaften Geschichte Salzburgs und sollen am Tag des Denkmals in den Fokus gerückt werden.

Die Umbauten am Bischofshof, die Verbindung der Gebäude rund um den Domplatz durch die Dombögen, die Lange Galerie und das Hofbogengebäude und die damit einhergehenden Veränderungen an der bestehenden Substanz, der Wiederaufbau des Salzburger Doms nach dem Zweiten Weltkrieg – all dies lässt sich bis heute an den Bauwerken rund um den Domplatz nachvollziehen. In einer spannenden Führung durch das DomQuartier werden diese Details ganz speziell in den Vordergrund gerückt und anschaulich vermittelt.

Treffpunkt: Herkulesbrunnen, Innenhof der Residenz
Dauer: 60 Minuten