Von 0 auf 100

Wie beginnt man bei null und wächst in hundert Jahren zur Sammlung von internationaler Bedeutung? Finden Sie es heraus: Bei der großen Jubiläumsschau mit über 100 Werken aus unserer Sammlung.

Von 0 auf 100. Zwei Zahlen, die eine wechselvolle Geschichte verdeutlichen. Am Anfang nannte die Residenzgalerie Salzburg kein einziges Kunstwerk ihr Eigen: mit null Sammlungsbestand ausgestattet, präsentierte das Museum den Kunstinteressierten im ersten Jahr seines Bestehens ausschließlich öffentliche und private Leihgaben. Langsam füllten sich die Ausstellungsräume mit eigenen Beständen, unterbrochen durch den Zweiten Weltkrieg, bevor im Jahr 1954 Werke aus der altösterreichischen Adelssammlung Czernin in das Haus Einzug hielten. Zunächst dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt, sind inzwischen 70 Gemälde der ehemaligen Sammlung Czernin in der Residenzgalerie inventarisiert.


Heute, 100 Jahre später, ist die Residenzgalerie mit ihrem Bestand, der neben den Niederländern u. a. bedeutende italienische, französische und österreichische Meister des 17. und 18. Jahrhunderts sowie österreichische Malerei des 19. Jahrhunderts umfasst, eine vielbeachtete europäische Kunstsammlung mit internationalem Ruf. Johann Rudolf Graf Czernin von und zu Chudenitz, ist digital in der Ausstellung zu sehen und entdeckt Gemälde aus seiner ehemaligen Sammlung. Erleben Sie seine Eindrücke.

Die Schau bietet eine interaktive Rätselrallye (Actionbound) und die Möglichkeit, sich an der Gratulant:innen-Wand zu verewigen oder am Kurator:innen-Terminal einen eigenen Ausstellungsraum zu gestalten. 

 

Wir halten Sie auf dem Laufenden

Abonieren Sie den DomQuartier-Newsletter, damit wir Sie rechtzeitig über die Eröffnung, Führungen und Rahmenprogramm zur großen Jubiläums-Ausstellung informieren können.

Zur Newsletter-Anmeldung

 

Rembrandt Harmensz. van Rijn (1606 – 669), Betende alte Frau

 

Rembrandt, Betende alte Frau

Rembrandt schenkt uns mit diesem kleinformatigen Frühwerk eine exzellente Kostprobe seines besonderen Sinnes für das Material. Vielfache Lasuren mit vereinzelten Weißhöhungen lassen die faltige, dünne Haut der gealterten Hände beinahe durchscheinend wirken. Dagegen erscheint das runzelige, fast zahnlose Gesicht der ins Gebet Versunkenen wie aus Farbe geformt, ähnlich wie die Partie des Kopftuches aus Krapplack. Die Textur des Pelzes bearbeitet er mit dem Pinselstiel.

Besonders bemerkenswert ist der Bildträger. Rembrandt verwendet eine Kupferplatte. Kein ungewöhnliches Material, da es den Farben mehr Glanz verleiht. Allerdings greift er nur drei Mal darauf zurück (Nationalmuseum Stockholm, NM 5324 und Mauritshuis Den Haag, 598; ebenfalls 1629/30 in Leiden entstanden).

>> Mehr dazu in der Sammlung Online.


 

Makart, Großes Jagdstillleben

Hans Makart (1840 – 1884), Großes Jagdstillleben

 


Faistauer, Santa Maria della Salute, Venedig

Anton Faistauer, Santa Maria della Salute, Venedig, 1929

 

Gemälde des 20. Jahrhunderts, das nach der Wiedereröffnung der Residenzgalerie Salzburg im Jahr 1952 für das Museum erworben wurde. Seit 1957 ist es Bestand der Sammlung des Museum der Moderne Salzburg.


Makart, Amalie Markart

Hans Makart (1840 – 1884), Amalie Makart, geb. Roithmayr. Erste Frau des Künstlers

 

Bedeutenster Ankauf der Residenzgalerie im Zeitraum 1923-1938.
Das Bildnis entsteht um 1871, drei Jahre nach der Eheschließung und zwei Jahre vor dem frühen Tod der Dargestellten. Es zählt zu einer kleinen Gruppe privater Bildnisse und befindet sich bis zu Makarts Tod in seinem Atelier in der Wiener Gußhausstraße.
Herausfordernd ist der Blick der Münchner Metzgerstochter Amalie Roithmayr (1846–1873), der ebenso wie ihre Haltung Selbstbewusstsein signalisiert. An der Seite ihres Mannes, der wie kein Künstler vor und nach ihm die Kunst und Kultur seiner Epoche als „Makart-Zeit“ prägt, steigt sie in die höchsten Kreise der Wiener Gesellschaft auf.

>> Mehr dazu in der Sammlung Online.


De Heem, Stillleben, Frühstück mit Champagnerglas und Pfeife

Jan Davidsz. de Heem (1606 – 1683/84), Stillleben, Frühstück mit Champagnerglas und Pfeife

 

Niederländisches Gemälde aus der Czernin’schen Gemäldegalerie.
In zeitraubender Feinmalerei erfasst der Meister die Textur der wie zufällig angeordneten Gegenstände. Charakteristisch für seine Zeit ist das Gemälde reich an symbolischen und emblematischen Bedeutungen. Die glimmende Lunte steht wie die erloschene Pfeife und der umgestürzte roemer im Dienste des barocken Vanitasgedankens: Mensch bedenke, du bist vergänglich! Die Vielschichtigkeit der Bedeutungen reicht bis hin zur Eucharistie mit gebrochenem Brot, Weintrauben und Wein im venezianischen Champagnerglas, den Symbolen für den christlichen Erlösungsgedanken. Der erotische Aspekt, der einer aphrodisierenden Wirkung der Austernmahlzeit mit Zitrone innewohnt, verdeutlicht die vielfältige Symbolik der Objekte.

>> Mehr dazu in der Sammlung Online.


Ricchiss, Der verwundete Tankred, von Erminia gepflegt

Pietro Ricchi, gen. il Lucchese (1606 – 1675), Der verwundete Tankred, von Erminia gepflegt

 

Pietro Ricchis Gemälde bezieht sich auf eine von mehreren Nebenhandlungen aus Torquato Tassos La Gerusalemme liberata. Ricchi stellt nicht den Hauptakteur Gottfried von Bouillon dar, der im ersten Kreuzzug Jerusalem erstürmt und das Heilige Grab befreit hat. Er wählt eine Szene aus der Erminia-Episode (19. Gesang, 103–114). Deren gezäumtes Ross im verschatteten Hintergrund zeugt von ihrer Hast beim Anblick des im Kampf mit Argante verwundeten Tankred.

>> Mehr dazu in der Sammlung Online.

 

Le Brun, Porträt des Bildhauers Nicolas Le Brun

Nicolas Le Brun, Porträt des Bildhauers Nicolas Le Brun

Kein Maler hat die französische Kunst des 17. Jh.s derart geprägt wie Charles Le Brun, „Erster Hofmaler des Königs“. Er wurde von Ludwig XIV. (1638–1715) mit der Ausgestaltung seiner Schlösser Fontainebleau und Versailles sowie den Tuilerien und des Louvre in Paris betraut. Seinen uneingeschränkten künstlerischen Führungsanspruch verdankt er den wichtigsten politischen Persönlichkeiten des Staats: Neben Séguier und Colbert sind es Kardinal Richelieu (1585–1642) und Finanzminister Nicolas Fouquet (1615–1680).

>> Mehr dazu in der Sammlung Online.

 

Der Katalog Von 0 auf 100 ist um € 18,90 im Museums-Shop im DomQuartier Salzburg und in unserem Online-Shop rund um die Uhr ab Anfang Juli erhältlich.

 

Rahmenprogramm zur Ausstellung

 

Christian Matthias Adler (1787 – 1850), Johann Peter Melchior (1747 – 1825), Nymphenburger Vase mit Gemäldekopien

Kurator:innenführungen

MI jeweils 16 Uhr: 12.7.* und 9.8.
MI jeweils 15 Uhr: 6.9.*, 4.10., 8.11.* und 6.12.2023
10.1.*, 7.2., 6.3.*, 10.4. und 8.5.2024*
SA jeweils 11 Uhr: 8.7.*, 5.8., 2.9.*, 14.10.*, 4.11. und 2.12.2023*
13.1.*, 10.2., 9.3.*, 13.4. und 11.5.2024*

Die Jubiläumsparty
SA 26.8.2023

10–17 Uhr: Offenes Kunstlabor
11*, 12*, 13, 14 Uhr: Kurzführungen
15 Uhr: Familienführung
20–1 Uhr: Jubiläumsparty im Carabinierisaal

Führung zur „Geburtsstunde“

MO 28.8.2023, 10.30 Uhr

Gustostückerl

MO jeweils 16 Uhr: 10.7.*, 17.7., 24.7.*, 31.7.2023

Mit Mag. Astrid Ducke*/Dr. Thomas Habersatter

Gesprächsreihe und Führung

17 Uhr: Führung durch die Ausstellung
18 Uhr: Gespräch, Gesellschaftszimmer
MI 28.2.2024, Dr. Roswitha Juffinger, Sammlung Czernin
MI 20.3.2024, wird noch bekannt gegeben

Treffpunkt für alle Veranstaltungen: Residenzgalerie (3. OG)

Änderungen vorbehalten

 

Genießen Sie Ihre Lieblingswerke 24 Stunden täglich in der Sammlung Online. 

 

Idee, Konzept & Kuratoren
Mag. Astrid Ducke
Dr. Thomas Habersatter

Mehr über die Residenzgalerie Salzburg