Mitra im Museum St. Peter

Der Geistliche Teil des DomQuartiers

Die Dauerausstellung des Dommuseums zeigt vor allem Kunst des 8. bis 18. Jahrhunderts. Wichtigste Exponate sind liturgischen Geräte, Gemälde und Skulpturen aus Gotik und Barock. Die Kunstschätze stammen aus dem Domschatz als auch von verschiedenen Kirchen und Klöstern der Erzdiözese Salzburg. Zum Dommuseum gehört auch die Kunst- und Wunderkammer im südlichen Dombogen. Sie vereint im Sinne einer Universalsammlung des 17. Jahrhunderts Kuriositäten aus Natur, Kunst und Technik.

Die Kunstschätze, die in der Langen Galerie und im Museum St. Peter zu sehen sind, verbildlichen die Geschichte des ältesten Klosters im deutschsprachigen Raum. Die Lange Galerie St. Peter, eindrucksvolle 70 Meter lang und mit herausragendem Deckenstuckarbeiten geschmückt, ist einer der frühesten Galeriebauten nördlich der Alpen. Wie in den meisten klösterlichen Sammlungen bildet der mittelalterliche Kirchenschatz die Grundlage der St. Petrischen Sammlungen.


Treffpunkt: Innenhof der Residenz, Herkulesbrunnen

Kosten: ermäßigter Eintritt + € 4,- Führungsbeitrag

Anmeldung erbeten
Restplätze können an der Kassa oder vorab telefonisch erfragt werden.