Claude-Joseph Vernet, Badende Mädchen am Meeresufer, 1761, Öl/Leinwand, 49,8 x 73,8 cm, Inv. Nr. 474

Französische Landschaft

Die französische Landschaftsmalerei wurde im Wesentlichen von Claude Lorrain, Nicolas Poussin und Gaspard Dughet begründet, die allesamt Rom als ständigen Wohnsitz wählten und daher eng mit der italienischen Maltradition verbunden waren. Die französischen Künstler spezialisierten sich auf bestimmte Bildthemen und schufen – inspiriert von den antiken Ruinen Roms, den Küstenstädten und der lichterfüllten Atmosphäre Italiens – neben realen Ansichten unzählige Fantasiestücke. Im 18. Jahrhundert waren es die lieblich-romantischen Landschafts- und Ruinenbilder Claude-Joseph Vernets oder Hubert Roberts, die das kunstverständige Publikum begeisterten.


Treffpunkt: Residenzgalerie 
Vortragender: Dr. Thomas Habersatter
Eintritt ist frei!

Von 17 bis 18 Uhr haben Sie die Möglichkeit, die Sonderausstellung in der Residenzgalerie zu besuchen. 
Mehr zur Sonderausstellung

Info & Anmeldung

unter +43 662 80 42 21 09 oder per E-Mail: office@domquartier.at