Anton Faistenberger, Landschaft mit Hirten und Herde

Erste umfassende Ausstellung zur österreichischen Barocklandschaft in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Österreichische Galerie Belvedere, Wien.

In der Sammlung der Residenzgalerie Salzburg befinden sich Gemälde und Grafiken zur österreichischen Barocklandschaft, deren Vorstufe und Übergangsphase zum Klassizismus. Sie sind Ausgangspunkt der Sonderpräsentation.

Der Salzburger Barockmaler Anton Faistenberger (1663–1708), von dem sich zwei Gemälde in der Residenzgalerie Salzburg befinden, zählte zu den frühesten heimischen Landschaftsmalern, die im 17. Jahrhundert Anschluss an die führenden Zentren in Italien und den Niederlanden fanden.


Albrecht Christoph , Gewitterlandschaft mit Hohem Staufen

Maler wie Christian Hilfgott Brand, Johann Christian Brand, Josef Faistenberger, Joseph Orient, Norbert Grund, Franz de Paula Ferg, Maximilian Joseph Schinnagl, Franz Christoph Janneck u. a. folgten Anton Faistenbergers Beispiel. Vor allem private Sammler schätzten dieses Genre.
Vergleiche mit den niederländischen, italienischen und deutschen Vorbildern sowie der Stilwechsel um 1800 rundet die Präsentation ab.

Die Sonderausstellung leistet einen wichtigen Beitrag zur Forschung und Anerkennung des österreichischen Barock.

Zur Sonderausstellung erscheint ein Katalog.


Leihgeber:
Österreichische Museen, Archive, Universitätsbibliotheken und Privatsammler

Idee und Konzept:
Thomas Habersatter

Kuratoren
Thomas Habersatter
Astrid Ducke


Abbildungen:

Anton Faistenberger, Landschaft mit Hirten und Herde, Öl/Leinwand, 26,5 x 37,5 cm, Residenzgalerie Salzburg, Inv.-Nr. 440 © RGS/Ghezzi

Albrecht Christoph Dies, Der Salzburger Landschaftszyklus für Fürsterzbischof Hieronymus Graf Colloredo, Gewitterlandschaft mit Hohem Staufen, 1797, Öl/Leinwand, 118,5 x 180,2 cm, bez. l. u. auf einem Stein über der Wasserlinie: A C Dies p. 1797, Residenzgalerie Salzburg, Inv.-Nr. 620 © RGS/Ghezzi

 

Mehr über die Sammlung der Residenzgalerie.