Prunkräume der Residenz, Nordoratorium, Lange Galerie und Museum St. Peter (Musikraum)

Musikalische Entdeckungsreise an den Originalspielstätten

Das DomQuartier widmet sich in „Überall Musik!“ der großen musikalischen Tradition Salzburgs, die untrennbar mit der Geschichte und den Räumen des Residenz- und Dombereichs verbunden ist und  schon lange vor den Salzburger Festspielen begründet wurde.

Glanzvolle Zeiten, illustre Gäste, prachtvolle Feste und herrliche Musik, ein internationales Staraufgebot und bedeutende Premieren gab es dereinst schon unter den Fürsterzbischöfen. Deren Fest-Spiele fanden im 17. und 18. Jahrhundert an heute noch existierenden Orten wie der Residenz, dem Dom und den eigens dafür gebauten öffentlichen Plätzen statt.


Zum Auftakt die Toccata aus Claudio Monteverdis L’Orfeo:


 

Hinter den Kulissen…

Virigl Vidrich, welcher zusammen mit Hans Kudlich für die Gestaltung der Musikausstellung verantwortlich war, erzählt über die Bedeutung der verschiedenen Ausstellungselemente.

 

 

„Überall Musik!“ lädt dazu ein, in die Zeit der Fürsterzbischöfe und ihrer Hofkomponisten einzutauchen, erzählt von pompösen Events für hohe Gäste, von großen und kleinen Feiern zu besonderen Anlässen, von Abendunterhaltungen in exklusivem Rahmen und von Musikern, die ein unentbehrlicher Bestandteil dieses breitgefächerten fürstlich-repräsentativen Festbetriebes gewesen sind.

In der Langen Galerie St. Peter werden unter dem Motto „Recreatio“ Originale aus dem bedeutenden Musikalienbestand der Erzabtei gezeigt, im Musikraum des Museums St. Peter kann man das berühmte Claviorganum bestaunen, weiters werden Kompositionen von W. A. Mozart und Michael Haydn für St. Peter präsentiert sowie ein Blick auf das benediktinische Universitätstheater geworfen, war doch die reiche Theatertradition Salzburgs im 17. und 18. Jahrhundert untrennbar mit der Benediktineruniversität verbunden. 

Im Rittersaal wurden frühe Werke W. A. Mozarts erstaufgeführt.

Das DomQuartier beleuchtet die Musikgeschichte Salzburgs ab Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau (reg. 1587-1612), der mit seiner Neuregelung der „hochfürstlichen Musica“ die Basis für eine lang anhaltende musikalische Blütezeit schuf.

Die Hofkomponisten hatten alle Bereiche, die im kirchlichen und weltlich-höfischen Leben eine Rolle spielten, mit Musik zu beliefern, die neuen Kompositionen einzustudieren und die Aufführungen zu leiten. Sie schrieben für Kirche, (fürstliche) Kammer und Theater. Alle gängigen und damals modernen musikalischen Gattungen wurden gepflegt.

Unter den Musikern, die in Salzburg wirkten, finden sich bedeutende Persönlichkeiten wie Stefano Bernardi, Abraham Megerle, Heinrich Ignaz Franz Biber, Georg Muffat oder Antonio Caldara. Zur Mitte des 18. Jahrhunderts ließen Leopold und Wolfgang Amadé Mozart sowie Michael Haydn, der jüngere Bruder Joseph Haydns, den Glanz vergangener Epochen noch einmal aufleuchten.

Die Ausstellungsgestalter – Virgil Widrich (checkpointmedia) und Hans Kudlich (Studio Kudlich) – entwickelten punktuelle moderne architektonische Interventionen, die den damaligen Fest- und Musikbetrieb erlebbar machen und der Phantasie der Besucherinnen und Besucher als installative Projektionsfläche dienen. Gerade das Spannungsfeld, das die erkennbar heutigen Erinnerungskommentare aufbauen, macht die Authentizität der historischen Räumlichkeiten umso mehr spürbar.

Die sinnliche Erkundungsreise durch mehr als 200 Jahre Salzburger Musikgeschichte umfasst mit den Prunkräumen der Residenz und dem Dombereich einzigartige originale Spielstätten weltlicher und geistlicher Musik.

Begleitet wird man von Musik (Hörstationen und Raumbeschallung), die einst für diese Räume geschrieben wurde, die in diesen Räumen erklungen ist. Diese unmittelbare Verbindung von Thema, Raum und Klang ermöglicht ein besonderes Ausstellungserlebnis.

 

Ein Blick in die Ausstellung

Zu Gast bei den Fürsterzbischöfen in Salzburg

An den Höfen weit verbreitet und beliebt waren Divertimenti mit ihrem heiteren, tanzartigen Charakter. Diese tragen ihre Bestimmung schon in der Gattungsbezeichnung: Seit Ende des 17. Jahrhunderts diente „Divertimento“ (ital.: Vergnügen) als Bezeichnung für unterhaltsame Musik.
Für die Ausstellung wurden die einzelne Szenen im „Weißen Saal“ auf mehrere Stelen projiziert, in diesem Video sind alle zu einem Ganzen zusammengeführt.

Video: Virgil Widrich, checkpointmedia

Zu einem höfischen Fest eingeladen zu werden, war nicht nur ein Zeichen persönlicher Wertschätzung. Gegenseitige Besuche dienten der Festigung politischer Beziehungen und der Repräsentation. Man zeigte, wer man war. Je glanzvoller das Fest, je erlauchter die Gäste, desto höher der eigene Status. Die Gäste erwarteten sich vor allem gute Unterhaltung.
Die Gästeliste der Fürsterzbischöfe war lang und prominent, einige dieser namhaften Gäste bewegen sich im Video zur Musik von Leopold Mozart, Michael Haydn und Wolfgang Amadé Mozart.

 

Begleitmedien zur Ausstellung:

  • Der Katalog zur Ausstellung ist im Shop der Residenzgalerie Salzburg und online um € 14,90 erhältlich.
  • Die App zur Ausstellung enthält weiterführende Texte, Musikbeispiele und Videos über Salzburgs Musikgeschichte im 17. und 18. Jahrhundert. Und das an den Originalspielstätten im DomQuartier Salzburg.

 

Öffentliche Führungen »Überall Musik!«

Mittwoch, 15 Uhr
13. Jänner, 17. Februar 2021, 7. April, 12. Mai,  29. Mai, , 22. September, 27. Oktober 2021

Mittwoch, 16.30 Uhr
14. Juli, 18. August

Samstag, 10.30 Uhr
23. Jänner, 24. April, 9. Juni, 26. Juni, 24. Juli, 7. August, 4. September, 9. Oktober 2021
Treffpunkt: Carabinierisaal

>> Weitere Details zu den Führungen


Musikalisches Rahmenprogramm

Das umfassende musikalische Rahmenprogramm ist auf die Themen und Inhalte der Musikausstellung abgestimmt und erweckt die Musik, die damals hier live erklungen ist, zu neuem Leben. Die Konzeption erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Johann-Michael-Haydn-Gesellschaft und deren Generalsekretär Peter Peinstingl.

Mittwoch, 19 Uhr
8. September, 13. Oktober, 1. Dezember, 22. Dezember 2021
Tickets: Salzburg-Ticket-Service, Tel. +43 662 840 310, www.salzburgticket.com

Kooperation DomQuartier Salzburg und Johann-Michael-Haydn-Gesellschaft Salzburg
Konzeption und künstlerische Leitung: Stiftskapellmeister Peter Peinstingl

Weitere Kooperationspartner:
Universität Mozarteum Salzburg, Musikum Salzburg Stadt, Salzburger Bachgesellschaft

   

 

Spezial-Kreativ-Kids-Club
Donnerstag, 15.00 Uhr
6. Mai, 24. Juni 2021
Treffpunkt: Residenzgalerie, Kunstlabor

>> weitere Informationen zu den Terminen in der Veranstaltungsübersicht

 

Kostüme und Perücken zum Verkleiden und passender Hintergrund zum Fotografieren

Fotostation im DomQuartier

Rätsel- und Hands-on Stationen für die ganze Familie

Speziell zur Musikausstellung gibt es Rätsel- und Hands-on Stationen für die ganze Familie zum Erleben, Tüfteln und Selbermachen. Egal ob Perücken frisieren, barocke Kostüme probieren, Selfies beim Fotopoint machen und vieles mehr – für jede/n ist garantiert etwas dabei.
Hol dir dazu die „Überall Musik! EntdeckerInnen – Karte“ an einer der Kassen des DomQuartiers und begib dich gemeinsam mit der Familie Maus auf eine spannende Reise in die Welt der Musik zur Zeit der Fürsterzbischöfe – und das an originalen Schauplätzen.

Hier geht´s zu den Lösungen für die EntdeckerInnen-Karte.


Unser Hauptsujet zur Ausstellung vereint mehrere Interessen: eine Darstellung der vielen Aspekte des höfischen Lebens im 17. und 18. Jahrhundert, gepaart mit Themen, die Vorgänge hinter den Kulissen der Inszenierungen beschreiben. >> Mehr dazu

 

Änderung vorbehalten.