Portrait Fürsterzbischof Paris Graf Lodron

Vor 400 Jahren, am 13. November 1619, wählte das Domkapitel den amtierenden Dompropst Paris Graf Lodron zum Erzbischof von Salzburg. Weder Bayern noch Österreich hatten ihren jeweils favorisierten Kandidaten durchsetzen können.

Paris Lodron war in der Gegend von Trient  aufgewachsen. Entgegen der Regel trat Paris als Erstgeborener die geistliche Laufbahn an, gefördert von seinem Onkel Anton, dem er in Salzburg als Domherr und schließlich als Dompropst nachfolgte.

Auf den Spuren Paris Lodrons

Die Führung begibt sich auf die Spuren Paris Lodrons im Bereich des DomQuartiers. Sie beginnt in der Residenz mit der Stammtafel und Porträts sowie Hinweisen zur Baugeschichte. Im Dom wird zunächst das Rupertusoratorium besucht, die einzige Kapelle des Domes, die unter Paris Lodron fertiggestellt wurde. Das Dommuseum zeigt eine Reihe von Exponaten aus der Paris-Lodron-Zeit, darunter die Porträts des Architekten und Malers, die für den Dom gearbeitet haben. Den Abschluss bildet eine Führung durch den Dom, die vor dem Epítaph Paris Lodrons endet.

 

Treffpunkt: Innenhof der Residenz, Herkulesbrunnen

Kosten: Ermäßigter Eintritt + € 4,– Führungsgebühr

Mehr zur Sonderführung über Erzbischof Paris Lodron als Hintergrundgeschichte.